Turnverein 1846 Bretten e.V.
Wir bewegen Bretten ...

Wer ist ein Talent?

Der Volleyballsport gilt als schnelles Mannschafts-Rückschlagspiel, welches über ein hohes Netz ausgeführt wird, woraus ein großes Anforderungsprofil entsteht.
Nicht jedes Talent umfasst jedoch das gesamte Anforderungsprofil, wodurch das Fingerspitzengefühl der Trainer bei der richtigen Wahl der Athleten gefordert ist. Hierbei gilt die Grundregel: Jeder soll die Chance erhalten, sich zu beweisen.

Lust, den nächsten sportlichen Schritt zu gehen?     Ja klar!

Zum Seitenanfang

Zuverlässigkeit:

Die für einen angehenden Leistungssportler wichtigste Eigenschaft ist die Zuverlässigkeit. Da auch im Rahmen des Talentförderprogramms keine bindenden Verträge geschlossen werden, sondern alles auf einem freiwilligen, erweitertem Freizeitangebot fungiert, ist die Talentförderung abhängig von der Zuverlässigkeit ihrer Athleteninnen. Hierunter fallen beispielsweise die Ehrlichkeit aber selbstverständlich auch die Teilnahme am Trainingsbetrieb sowie die Teilnahme an Wettkämpfen.

Da die Zuverlässigkeit eines Athleten kaum innerhalb weniger Nominierungstage festgestellt und bewertet werden kann, gilt es für die Trainer der Talentförderung die Bewertung jeweils nach einer abgeschlossenen Saison durchzuführen und im Falle einer nicht ausreichenden Zuverlässigkeit entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Zum Seitenanfang

Sportliche Leistungen:

Als für den Sport natürlich relevante Bewertung gilt die Betrachtung der sportlichen Leistungsfähigkeit. Da zu Beginn der Sportartausübung nahezu kein Urteil über die sportartspezifische Leitungsfähigkeit getroffen werden kann, entspricht die Bewertung hier einer allgemeinen Betrachtung der sportlichen Leistungen sowie dem „Spaß am Sport“.

Der Spaß am Sport dient zu Beginn als größte Bewertungsgrundlage. Dies hat den Hintergrund, dass der Spaß am Sport die Motivation bietet, welche das Erlernen der jeweiligen Sportart weitaus vereinfacht.

Zum Seitenanfang

Anthropometrische Voraussetzungen:

Bei diesem Bewertungskriterium werden die für die Sportart vorteilhaften bzw. unvorteilhaften körperlichen Voraussetzungen bewertet. Als gutes Beispiel dient die Körpergröße, welche durch die Hohe Netzanlage im Volleyball, der jeweiligen Athletin einen maßgeblichen Vorteil in der Ausbildung des Volleyballsports bringt.

Diese Bewertung wird bei der Nominierung für die Talentförderung in einem reinen positiven Maßstab behandelt (beispielsweise für große Athleten). Kein Athlet wird ausschließlich aufgrund von Anthropometrischen Voraussetzungen von der Talentförderung ausgeschlossen.

Zum Seitenanfang
 

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

OK