Turnverein 1846 Bretten e.V.
Wir bewegen Bretten ...

Sie befinden sich auf: Wettkampf > Faustball > News

Deutsche Faustball Meisterschaften in Bretten

15.04.2019 - Am vergangenen Wochenende fanden im Brettener Hallensportzentrum „im Grüner“ die Deutschen Meisterschaften der Frauen Ü30 und Männer Ü35 parallel statt. Insgesamt 20 Mannschaften kämpften bei der Doppelveranstaltung um die begehrten Medaillen. Der Gastgeber TV Bretten war ebenfalls mit zwei Teams vertreten. Das Frauenteam belegte letztlich den achten Platz und die Männermannschaft den fünften Platz. 

(GG): Bretten war aufgrund seiner außergewöhnlich guten sportlichen Infrastruktur der erste Ort in Deutschland, wo zwei Deutsche Faustballmeisterschaften gleichzeitig zusammen ausgetragen wurden. Die organisatorisch erfahrene Faustballabteilung des TV Bretten hatte im Vorfeld alles in Bewegung gesetzt, um einen optimalen Rahmen für dieses sportliche Highlight zu bieten. Die Veranstaltung wurde von Schirmherr OB Martin Wolff, dem 1. Vorsitzenden des TVB Bretten Stefan Hammes und  dem Vizepräsidenten der Deutschen Faustball-Liga Harald Muckenfuß eröffnet. Der Badische Landesfachwart Faustball Jürgen Mitschele nutzte den Rahmen, um die TVB-Jugend U 12 für ihren Vizemeistertitel bei der Deutschen Meisterschaft 2018 als beste Mannschaft des Jahres in Baden auszuzeichnen.  Die Zuschauer konnten sich zwei Tage lang über Spitzensport mit guter Stimmung freuen, die durch musikalische Einspieler zusätzlich angeheizt wurde. Dank einer großzügigen Auswahl an warmen und kalten Speisen war für das leibliche Wohl der Besucher ebenfalls bestens gesorgt. Zudem gab es eine großartige Abendveranstaltung mit einem leckeren Buffet vom Diedelsheimer Landgasthof „Rose“ und einer DJ-Party bis in die Nacht, wo die Volleyballabteilung des TV Bretten dankenswerter Weise den Barbetrieb stemmte und die Gäste mit leckeren Cocktails versorgte.

Sportlich lief es für die Brettener Mannschaften leider nicht ganz so wie erhofft. In den Vorrunden wurden jeweils zwei Sätze gespielt, so dass auch Unentschieden möglich waren. Die ersatzgeschwächte Frauenmannschaft startete im ersten Spiel gegen den TuS RW Koblenz furios mit 11:4 im ersten Satz. Der Sieg wurde durch ein unglückliches 9:11 im zweiten Satz jedoch aus der Hand gegeben. Zusätzlich musste anschließend verletzungsbedingt weitestgehend auf Caroline Schuster verzichtet werden, was sich bei der schmalen Spielerdecke bemerkbar machte. Trotzdem war im zweiten Spiel gegen den NLV Vaihingen ein Sieg durchaus drin, das Spiel endete jedoch erneut nur 1:1. Gegen den SV Moslesfehn und den VFK Berlin gab es für die Gastgeberinnen nichts zu holen, wodurch man am Sonntag um die Plätze 7-10 spielen musste. Das Qualifikationsspiel gegen den Güstrower SC wurde glatt in zwei Sätzen gewonnen. Im Spiel um Platz sieben unterlag man in einer spannenden Partie knapp gegen den NLV Vaihingen (6:11 und 10:12). Damit belegte der TV Bretten letztlich den achtbaren achten Platz. Ohne den Ausfall gleich mehrerer Stammspielerinnen hätte das Team das Potential gehabt, noch deutlich weiter nach vorne zu kommen. Meister wurde der badische Vertreter FBC Offenburg vor den beiden Nordvereinen TV Brettorf und SV Düdenbüttel.

Die Männermannschaft startete mit einem klaren 2:0 Erfolg im Derby gegen den TSV Rintheim. Gegen den späteren Dritten TSV Hagen wurde der erste Satz leichtfertig verschenkt, durch ein starkes 11:4 im zweiten Satz aber zumindest noch ein Unentschieden erkämpft. Gegen den SV Erolzheim ging das Team zunächst zu unkonzentriert ins Spiel und unterlag im ersten Satz überraschend mit 10:12. Der zweite Durchgang war mit 11:2 dann eine glasklare Angelegenheit. Gegen den späteren Vizemeister VFK Berlin gewann Bretten den ersten Satz mit 13:11, unterlag aber im zweiten Durchgang mit 7:11. Am Ende der Vorrunde belegte das Team den zweiten Platz und traf im Qualifikationsspiel für das Halbfinale auf den TV Dieburg. Hier konnte der Gastgeber seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Die Mannschaft machte ihr schlechtestes Spiel und unterlag glatt in zwei Sätzen. Damit war der Medaillentraum geplatzt. Zum Abschluss zeigten die TVB-Männer noch einmal eine versöhnliche Leistung und sicherten sich durch einen deutlichen Zweisatzsieg den fünften Platz. Deutscher Meister wurde der mit einem aktuellen Nationalspieler im Angriff angetretene MTV Rosenheim.

Bürgermeister Michael Nöltner dankte bei der Siegerehrung allen Beteiligten und beglückwünschte die Faustballabteilung zu einer rundum gelungenen Veranstaltung. OK-Chefin Katharina Fien bedankte sich bei ihrem OK-Team, bei den ca. 120 Helfern, aber auch bei den unterstützenden Sponsoren und Pokalspendern, die dieses Event überhaupt erst möglich gemacht haben.


 

Zum Seitenanfang

Ausrichter TV Bretten freut sich auf die bevorstehende Deutsche Meisterschaft

08.04.2019 - Die Faustballabteilung des TV Bretten richtet am kommenden Wochenende gleich zwei deutsche Meisterschaften auf einmal aus. Im Hallensportzentrum „im Grüner“ spielen sowohl die Frauen Ü30 als auch die Männer Ü35 die Meister untereinander aus. In Summe kämpfen 20 Mannschaften an zwei Tagen um die begehrten Medaillen. 

(GG): Am 13./14. April 2019 findet in Bretten eine sportliche Premiere statt: Erstmals in der Geschichte des Faustballs finden zwei deutsche Seniorenmeisterschaften der Hallensaison parallel am gleichen Ort statt. Dank der außergewöhnlich guten Situation mit zwei geeigneten Hallen im Sportzentrum „Im Grüner“ ist Bretten der erste Ort, wo eine derartige Großveranstaltung stattfinden wird. Dabei werden die jeweils zehn besten männlichen Ü35 und weiblichen Ü30 Mannschaften aus ganz Deutschland am Start sein.

Bei den Frauen treten neben Gastgeber TV Bretten noch der FBC Offenburg und der TuS RW Koblenz aus dem Westen an.  Aus dem Süden kommen der NLV Vaihingen und der TSV Gärtringen. Die Nordvertreter sind der TV Brettorf, SV Moslesfehn und der SV Düdenbüttel. Aus dem Osten sind der VFK Berlin und der Güstrower SC qualifiziert.

Bei den Männern sind die Westvertreter neben dem TV Bretten noch der TSV Rintheim und der hessische TV Dieburg. Aus der Südstaffel haben sich der MTV Rosenheim, der SV Erolzheim und der TuS Frammersbach qualifiziert. Der TSV Hagen und der TSV Essel sind die beiden Nordvertreter, und aus dem Osten reisen der VFK Berlin und die SG Bademeusel an.

Das Event startet am Samstag um 9 Uhr mit den Vorrundenspielen der Frauen, die sowohl in der Wettkampfhalle als auch in der Schulsporthalle stattfinden. Gegen 11:15 Uhr ist dann die offizielle Begrüßung geplant. Die Frauen- und Männerspiele werden immer jeweils blockweise und abwechselnd stattfinden. Die Vorrundenspiele der Männer beginnen um 11:45 Uhr und werden ebenfalls in beiden Hallen ausgetragen. Gegen 14:10 Uhr ist dann der zweite Block der Vorrundenspiele der Frauen geplant. Von 16:35 bis 18:50 werden dann die restlichen Vorrundenspiele der Männer stattfinden. Anschließend hat das erfahrene Brettener Organisationskomitee um Katharina Fien und Harald Muckenfuß ein Abendessen für die Offiziellen und Mannschaften organisiert, welches vom Ex-Faustballer und Chef des Diedelsheimer Land-Gasthofs „Rose“ Fredi Bodamer geliefert wird. Für alle anderen Gäste gibt es während des Abendessens weiterhin die vielfältigen Leckereien aus der Faustballerküche. Ab etwa 20 Uhr findet dann eine Party im Foyer der Sporthalle statt, bei der sich die Volleyballabteilung erfreulicherweise mit einbringt und sich um die musikalische Unterhaltung und die Bar kümmern wird. Sonntags startet dann um 9 Uhr die Qualifikationsrunde der Frauen und eine gute Stunde später die Qualifikationsrunde der Männer. Etwa um 11:20 Uhr starten dann die Halbfinals, auf die dann die Platzierungsspiele der Plätze 5-10 folgen. Das Finale der Frauen ist auf 14:50 Uhr und das Finale der Männer auf 15:25 Uhr angesetzt. Die angesetzten Zeiten sind bedingt durch das Spielen auf 2 Gewinnsätze nicht immer einzuhalten.

Der TV Bretten stellt sowohl eine vielversprechende Frauenmannschaft als auch eine spielstarke Männermannschaft. Beide Teams verfügen über Spieler und Spielerinnen mit langjähriger Bundesligaerfahrung. Damit soll Bretten an diesem Wochenende nicht nur Austragungsort von hochklassigem Sport, sondern auch selbst sportlich erfolgreich werden.

F30-Team des TV Bretten
M35-Team des TV Bretten
DM Organisationskomitee
Zum Seitenanfang

Faustball Jugend U 12 beim Badencup vorne dabei

07.04.2019 - Beim Badencup für Dreierteams U 12 mixed, der in Karlsdorf ausgetragen wurde, erreichte der TVB Nachwuchs nach unglücklichen, knappen Niederlagen nur das Spiel um Platz fünf. In der Vorrundenvierergruppe belegten die Brettener nach gutem Beginn gegen den FB Kippenheim (20:14), und zwei knappen Siegen gegen den TV Käfertal (17:15) und den TV Ortenberg (18:17) mit 6:0 Punkten Platz eins. In der Zwischenrunde hatte man es zweimal mit den Teams aus Baden-Baden zu tun. Beide Spiele gingen leider nach zwischenzeitlichen Führungen jeweils denkbar knapp (17:18, 14:15) verloren. Im Spiel um Platz fünf mussten Jan Pfitzenmeier, Patrick Wilhelm und Aleen Bertsche bis zum Schluss kämpfen und konnten in letzter Sekunde den 14:14 Ausgleich erzielen. In der Verlängerung zeigte das TVB Team die besseren Nerven und holte sich letztendlich souverän den fünften Platz. Die zweite Mannschaft des TVB konnte in der Vorrunde nach durchwachsenen Leistungen kein Spiel gewinnen und belegte mit den Spielern Leon Kohl, Gero und Ida Hagenlocher mit einem Sieg im Abschlussspiel Platz elf! 

Zum Seitenanfang

Deutsche Meisterschaften in Bretten

01.04.2019 - Am 13./14.04.2019 ist Bretten Austragungsort eines besonderen sportlichen Highlights. Zum ersten Mal in der Geschichte des Faustballsports finden die Deutschen Meisterschaften der Ü35 Männer und der Ü30 Frauen gemeinsam in einer Veranstaltung statt. 

(GG): Die Faustballabteilung des TV Bretten ist erneut Gastgeber einer bedeutenden deutschen Meisterschaft. Nachdem der Verein seit 1996 bereits elf Deutsche Meisterschaften im Jugend- und Erwachsenenbereich ausgerichtet hat, stellt sich das Organisationskomitee in diesem Jahr einer ganz besonderen Herausforderung. Im Hallensportzentrum „Im Grüner“ werden die großzügigen Räumlichkeiten mit zwei vollwertigen Sporthallen optimal ausgenutzt und zwei bisher immer getrennt durchgeführte Veranstaltungen erstmals gemeinsam stattfinden. Bei der Ü35 Meisterschaft der Männer sowie der Ü30 Meisterschaft der Frauen treten die jeweils 10 besten Mannschaften gegeneinander an, um die neuen Deutschen Meister der jeweiligen Altersklasse zu ermitteln. Der TV Bretten wird als Gastgeber sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen mit einer schlagkräftigen Mannschaft vertreten sein. Das fünfzehnköpfige Organisationskomitee ist bereits seit gut einem Jahr in der Planungsphase, damit dieses besondere Event ein sportliches Highlight wird. Auf der eigens für die DM geschaffene Homepage www.tvbrettenfaustball.de werden sämtliche Informationen rund um die Veranstaltung geteilt. Neben den Informationen zu allen teilnehmenden Teams findet sich dort auch der Ablauf und der Spielplan. Am Samstag werden sämtliche Vorrundenspiele stattfinden. Abends findet dann ab 20 Uhr eine Party direkt in der Sporthalle statt, bei der sich die befreundete Volleyballabteilung glücklicherweise bereit erklärt hat die Faustballer zu unterstützen und sowohl die Bewirtung als auch die musikalische Unterhaltung zu übernehmen. Am Sonntag stehen dann die Final- sowie sämtliche Platzierungsspiele auf der Agenda, wo auch die Brettener Teams versuchen werden, so erfolgreich wie möglich abzuschneiden. Gemeinsam mit Schirmherr Oberbürgermeister Martin Wolff und dem Vizepräsidenten der Deutschen Faustball-Liga Harald Muckenfuß hofft die Faustballabteilung um die Chefin des Organisationskomitees Katharina Fien auf hochklassige und spannende Wettkämpfe, zahlreiche Zuschauer und einen guten Verlauf dieses besonderen Events.

Zum Seitenanfang

Faustball Jugend U 14 schlug sich hervorragend

23./24.03.2019 - 8. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Ahlhorn

Als jüngstes Team,  zum ersten Mal in dieser Zusammensetzung bei einer U 14 Meisterschaft, wurde der TVB-Nachwuchs in eine „Hammergruppe“ gelost (die vier Erstplatzierten der letzten DM waren die Gegner). Die Mannschaft startete gegen den SG Waldkirchen aus Sachsen sehr nervös, steigerte sich dann aber und musste sich knapp mit 8:11 und 9:11 geschlagen geben. Dem späteren Silbermedaillengewinner VfK Berlin konnte man vor allem im zweiten Durchgang (9:11) bis zum Schluss Paroli bieten. Chancenlos war man gegen den favorisierten Gastgeber Ahlhorner SV (4:11, 5:11). Hoch motiviert und äußerst konzentriert schlug das Team von Wilken Appenzeller und Harald Muckenfuß im letzten Gruppenspiel den Deutschen Meister 2018 MTV Wangersen/Niedersachsen mit 2:0 (11:9, 11:6). Im Spiel gegen den Gruppenfünften der Gruppe A trumpften die Brettener erneut auf und fegten in ihrem besten Spiel den TV Brettorf/Niedersachsen mit 11:4 und 11:7 aus der Halle.

Jetzt sollte der 7. Platz erreicht werden. Leider hatte der TuS Wakendorf-Götzberg aus Schleswig-Holstein etwas dagegen und nutzte einige Eigenfehler und Unkonzentriertheiten des TVB gnadenlos aus. Trotz der 0:2 Niederlage (8:11/11:13) waren Trainer und Spieler letztendlich mit dem erreichten 8. Platz unter den besten Mannschaften Deutschlands zufrieden, zumal der wichtige Hauptangreifer Rouven Appenzeller noch 3 Meisterschaften in Feld und Halle in dieser Altersklasse bestreiten kann.

Deutscher Meister wurde das Heimteam Ahlhorner SV.

Hinten v.l.n.r.: Trainer Harald Muckenfuß, Ida Hagenlocher, Svea Hagenlocher, Jordan Leichsnering, Tom Blob, Rouven Appenzeller
Vorne v.l.n.r.: Leander Jörg, Marlon Pippes, Elias Reps, Jan Pfitzenmeier
Zum Seitenanfang

Faustball Jugend U 14 für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

23./24.02.2019 - Bei der Westdeutschen Meisterschaft, die in Kirchen/Mittelrhein ausgetragen wurde, präsentierte sich der TVB-Nachwuchs erneut von seiner besten Seite. Trotz eines mit 0:2 verlorenen Endspiels gegen den TV Waibstadt, sicherte man sich souverän mit der Silbermedaille die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, die am 23. und 24. März in Ahlhorn/Niedersachsen stattfinden wird

Mit acht qualifizierten Teams wurde die Vorrunde in zwei Vierergruppen gespielt. Das hoch motivierte Team der Trainer Wilken Appenzeller und Harald Muckenfuß traf im ersten Spiel auf den Pfalzmeister TB Oppau und startete etwas glücklich mit einem 15:14 Erfolg im ersten Satz. Der zweite Durchgang war aber mit 11:6 eine klare Angelegenheit für den TVB. Der TSV Pfungstadt, Meister in Hessen, wurde ebenfalls mit 2:0 (11:6, 11:4) klar dominiert. Auch im letzten Vorrundenspiel zeigte der TV Bretten, dass man unbedingt zur Deutschen Meisterschaft fahren will. Der TV Dörnberg (2. Mittelrhein)  hatte beim 2:0 Sieg (11:4, 11:5) keine Gewinnchance. Die Youngsters Jan Pfitzenmaier und Leander Jörg bekamen Spielpraxis und zeigten, dass sie für das Team auch wichtig sein können. Als Gruppensieger mit 6:0 Punkten war man direkt für das Halbfinale qualifiziert.  Erneut war der TSV Pfungstadt Gegner, der sich im Viertelfinale gegen die TG Offenbach durchgesetzt hatte. Von Beginn an hoch konzentriert  wurde der Hessenmeister förmlich deklassiert. 11:3 und 11:2 waren die Satzergebnisse, alle Spieler kamen zum Einsatz.

Das Saisonziel, die erste DM-Teilnahme für die Mannschaft in dieser Zusammensetzung war erreicht.

Das von Experten erwartete Badische Endspiel gegen den favorisierten Titelverteidiger TV Waibstadt bot Jugendfaustball der Extraklasse. Mit einer sattelfesten Abwehr Tom Blob, Jordan Leichsnering und Svea Hagenlocher und einem in Abwehr und Zuspiel hervorragend agierenden Marlon Pippes lag das TVB-Team von Beginn an in Führung. Mit einem erstklassig abgeschlossenen Angriff holte man sich sogar mit 10:6 den Satzball. Die routinierten Waibstädter kamen jedoch ins Spiel zurück und gewannen mit einem knappen 14:12 den ersten Durchgang. Auch im zweiten Satz war es ein hochklassiges Spiel auf Augenhöhe. Während Brettens überragender Hauptangreifer Rouven Appenzeller immer wieder mit der Aufgabe punktete, gelangen Waibstadt aus dem Spiel heraus überragende Angriffsasse am Netz, die für den kampfstarken Elias Reps kaum zu verteidigen waren.

Bis zum 9:9 war es ein ausgeglichenes Spiel, ehe es Waibstadt gelang, die letzten Punkte zum 11:9 zu setzen. „Die erste DM-Teilnahme für eine männliche U 14 des Bretten nach langer Durststrecke ist eine großartige Leistung für das relativ junge Team. Trainingsfleiß und mannschaftliche Geschlossenheit sind verantwortlich für dieses Ergebnis.  Bei der Deutschen Meisterschaft wollen wir mit 9 anderen Mannschaften Erfahrung sammeln, Spaß haben und uns gut präsentieren. Platz 7 unter 10 Mannschaften wäre bei der Premiere schon ein gutes Ergebnis!“ meinen die zufriedenen Coaches Appenzeller und Muckenfuß. 

Zum Seitenanfang

TV Bretten steigt in die 2. Bundesliga auf

23./24.02.2019 - Die Faustballer des TV Bretten schafften bei den Aufstiegsspielen den großen Wurf und werden dank einer hervorragenden Leistung in der nächsten Hallensaison in der 2. Bundesliga antreten. Das Männerteam gewann alle vier Spiele und sicherte sich somit souverän den Aufstieg.

(GG): Die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga wurden von Gastgeber FG Griesheim in Offenburg ausgerichtet. Teilnehmer waren die fünf besten Verbandsliga Mannschaften aus Baden, Hessen und dem Saarland. Nach der Vizemeisterschaft in der Verbandsliga, wo man noch zweimal gegen den Meister FG Griesheim unterlegen hatte, hatte der Gastgeber im ersten Spiel die Favoritenrolle. Beide Mannschaften begannen forsch und es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel. Bretten war jedoch etwas unkonzentrierter und phasenweise übermotiviert, wodurch sowohl in der Abwehr als auch im Angriff einige Eigenfehler entstanden. Nach dem 8:11 Satzverlust ging Bretten besonnener, ruhiger und hoch konzentriert in den 2. Durchgang. Somit konnte man den zweiten Satz mit 11:7 für sich entscheiden. Beim Gegner wurden jetzt stellenweise konditionelle Probleme deutlich und Bretten konnte jetzt insbesondere durch gute Schlagleistungen dominieren. Mit 11:5 und 11:6 gingen die nächsten Sätze deutlich an den TVB. Letztendlich konnte man somit durch einen souveränen Auftritt den ersten Sieg auf den Aufstiegsspielen über den badischen Meister verbuchen.

Gegen den TV Volkmarsen wurde bereits beim Warmspielen der Klassenunterschied der beiden Mannschaften deutlich. Der TVB  war beflügelt durch das erste Spiel und begann forsch, was zum 11:3 Satzgewinn führte. Eine konstant starke Leistung lies auch im zweiten Satz dem Gegner keine Chance (11:2). Anschließende Wechsel in allen Mannschaftsteilen brachten das Team nicht aus der Ruhe, jede Position konnte qualitativ gleichwertig ersetzt werden. Somit gewann der TVB auch den dritten Satz souverän (11:2) und beendete den ersten Tag mit zwei Siegen.

Am Sonntag kam man gegen den TV Rendel 2 schleppend ins Spiel und leistete sich im Zuspiel und im Schlag einige Eigenfehler. Dennoch gewann man den ersten Satz letztlich klar mit 11:6. Bretten agierte anschließend souveräner und konnte durch individuelle Leistungen im Schlag glänzen und sich den zweiten Durchgang sichern (11:5). Anschließend leistete man sich einige Fehler, wodurch der Gegner kurzzeitig wieder ins Spiel kann. Letztendlich stand jedoch der dritte Satzgewinn (11:9) und somit der dritte Sieg in Folge fest und Bretten konnte seinen Lauf fortsetzen.

In der letzten Partie gegen den TV Homburg kam man gut ins Spiel und wollte nun auch den vierten Sieg in Folge in trockene Tücher bringen. Dementsprechend war die Konzentration in allen Mannschaftsteilen hoch und man konnte die ersten beiden Sätze für sich entscheiden (jeweils 11:7). Im dritten Durchgang begann der TVB schleppender und leistete sich in der Abwehr kleinere Fehler. Auch der Angriff war nicht mehr so kompakt wie in den beiden Sätzen zuvor. Folgerichtig behielt Homburg mit 8:11 die Oberhand. Danach waren die Melanchthonstädter wieder konzentrierter und sicherten sich mit  11:6 den vierten Sieg in Folge. Somit blieb das TVB-Team ohne Niederlage und setzte einer famosen Mannschaftsleistung die Krone auf. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass Philipp Brüggemann, der entscheidenden Anteil am Aufstieg hatte, ab der kommender Feldsaison seine aktive Karriere beendet und nicht mehr zur Verfügung steht.

Im Einsatz waren: Philipp Brüggenmann, Frieder Vollmer, Volker van Dawen, Lorenz Blanc, Fabian Knapp, Timo Schneider, Manuel Schneider, Marcel Gieringer und Marcel Schwarz.


 

Zum Seitenanfang

Faustballerinnen beenden Saison mit zwei Niederlagen

3.2.2019 - Am letzten Spieltag der zweiten Bundesliga hatte der TV Bretten die Chance auf den zweiten Tabellenplatz zurück zu klettern. Gegen den TV Käfertal und die TSG Tiefenthal verliefen beide Spiele sehr ausgeglichen und gingen in den entscheidenden fünften Satz. Der TVB unterlag jedoch beide Male und beendet die Saison damit auf dem dritten Tabellenplatz, wodurch die Qualifikationsspiele zur ersten Liga verpasst wurden.

(GG): Im ersten Spiel gegen die TSG Tiefenthal begann Katharina Fien am Hauptschlag, Celine Jensen vorne rechts, Saskia Blanc im Zuspiel und Mona Müller zusammen mit Inken Beißmann in der Abwehr. Die Allrounderin Katharina Fien zeigte am Spielschlag eine starke Leistung und half entscheidend mit, den ersten Satz mit 11:4 zu gewinnen. Danach wechselte das Trainerduo Jeremy Wuhrer und Volker van Dawen mehrfach und brachte Sarah Wuhrer, Caroline Schuster und Selina Stallecker ins Spiel. Tiefenthal kam nun besser in die Partie und Bretten unterlag in den folgenden Durchgängen klar mit 5:11 und 6:11. Die Brettenerinnen kämpften sich aber noch einmal heran und holten den vierten Satz nach Verlängerung mit 15:13. Der entscheidende fünfte Satz ging dann aber wieder an die TSG Tiefenthal (7:11). 

Im letzten Spiel der Saison traf Bretten dann auf den noch ungeschlagenen Tabellenführer TV Käfertal. Der TVB zeigte eine sehr gute Leistung und spielte auf Augenhöhe mit. Käfertal punktete regelmäßig mit kurz geschlagenen Bällen und sicherte sich so den ersten Durchgang mit 8:11. Katharina Fien zeigte nun eine starke Abwehrleistung und holte sehr viele kurze Bälle, wodurch der zweite Durchgang gewonnen werden konnte (11:9). Nun wurde auch Isabell Schuler eingewechselt, für die es das letzte Spiel für den TV Bretten war. Bretten war weiterhin ebenbürtig, unterlag im dritten Satz aber unglücklich mit 9:11. Die Abwehr stand jedoch nach wie vor sehr gut. Im Zuspiel glänzte Saskia Blanc immer wieder mit exzellenten Vorlagen und hatte großen Anteil am nächsten Satzgewinn (12:10). Der Entscheidungssatz war ebenfalls völlig ausgeglichen. Letztlich setzte sich der Favorit nach Verlängerung etwas glücklich mit 11:13 durch. „Egal wer für wen ins Feld kam, jede Spielerin hat ihre jeweilige Vorgängerin von der ersten Sekunde perfekt vertreten,“ resümierte Trainer Jeremy Wuhrer und zeigte sich trotz der beiden Niederlagen zumindest von der spielerischen Leistung überzeigt von seinem Team.

In der Abschlusstabelle verbleibt der TV Bretten auf dem dritten Platz hinter dem TV Langen und dem Meister TV Käfertal, die sich damit für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga qualifiziert haben.

Zum Seitenanfang

Faustball Jugend U 14 ml Badischer Vizemeister

26.1.2019 - Beim letzten Spieltag der Badischen Meisterschaft, der in Waibstadt ausgetragen wurde, präsentierte sich der TVB-Nachwuchs erneut von seiner besten Seite. Obwohl man nicht mit der Stammbesetzung antreten konnte, holte man sich mit zwei Siegen die Silbermedaille und damit auch die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft.

Da mehrere Stammspieler aus verschiedenen Gründen nicht antreten konnten, durften Svea Hagenlocher und Lara Simon bei den Jungs aushelfen und fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein.

Der Angriff mit Hauptangreifer Rouven Appenzeller war ebenfalls fast fehlerfrei, sodass der FB Kippenheim im ersten Spiel keine Chance gegen ein kompakt aufspielendes Brettener Team hatte. Ein klares 2:0 (11:5, 11:4) gegen den Tabellendritten brachte den ersten Tagessieg.

In der zweiten Begegnung gegen den Lokalrivalen TV Öschelbronn überzeugten vor allem Abwehr und Zuspiel mit Elias Reps, Jordan Leichsnering und Tom Blob. Mit ebenfalls 2:0 (11:5, 11:7) wurden die nächsten Punkte eingefahren. Badischer Meister wurde ohne Niederlage der TV Waibstadt. Mit 12:4 Punkten belegten die Brettener Jungs den verdienten zweiten Platz. Die Westdeutsche Meisterschaft mit Mannschaften aus den Landesverbänden Hessen, Pfalz, Mittelrhein und Baden findet am 23.02. in Kirchen (Mittelrhein) statt. Die Mannschaft und das Trainerteam sind sich einig: „Wenn wir bei der Westdeutschen in Komplettbesetzung antreten können, ist das Ziel Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft auf jeden Fall machbar.“   
 

Zum Seitenanfang

Brettener Faustballerinnen mit zwei Niederlagen

20.1.2019 - Am dritten Spieltag der zweiten Bundesliga trafen die ersatzgeschwächten Brettener Faustballerinnen auf den Tabellenführer TV Käfertal und den TV Langen. Aufgrund einer schwachen Tagesleistung ging der TVB in beiden Spielen als Verlierer vom Platz und fiel dadurch in der Tabelle hinter den TV Langen auf den dritten Platz zurück.

(GG): Im ersten Spiel gegen den TV Käfertal begann Celine Jensen am Hauptschlag, Katharina Fien vorne rechts, Saskia Blanc im Zuspiel und Mona Müller zusammen mit Selina Stallecker in der Abwehr. Da die Brettener Spielerinnen in dieser Zusammensetzung noch nicht lange zusammen spielen, gab es sehr viele Abstimmungsschwierigkeiten. Die einzige echte Angreiferin Celine Jensen konnte die selten abgewehrten und zugespielten Bälle dadurch nicht verwandeln. Der TV Bretten fand überhaupt nicht ins Spiel und die Käfertaler Schlagfrau konnte einen Punkt nach dem anderen einfahren. Nach wenigen Minuten stand es bereits 6:0 für Käfertal. Der erste Durchgang ging mit 4:11 klar an Käfertal. Inken Beissmann wurde im zweiten Satz für Saskia Blanc in die Abwehr eingewechselt und Selina Stallecker wechselte auf die Mitte. In dieser Aufstellung spielte man dann auch den dritten Satz, aber beide gingen ebenfalls klar mit 4:11 und 3:11 verloren.

Gegen den TV Langen begann Selina Stallecker als Zuspielerin und in der Abwehr begannen diesmal Inken Beissmann und Isabell Schuller. Das Brettener Team startete sehr gut und konnte direkt mit 4 Punkten in Führung gehen. Die kurz gespielten Angaben wurden gut abgefangen, dann kamen aber wieder unsaubere Abwehraktionen, sodass Langen wieder ausgleichen konnte. Bis zum Stand von 13:12 führte Bretten immer mit einem Punkt, dann glich Langen zum 13:13 aus und setzte die entscheidenden Schlusspunkte. Der zweite Satz startete ebenfalls mit mehreren Punkten für den TVB, Langen konnte wieder aufholen. Der Durchgang ging mit einem nicht geholten kurzen Ball und einer Fehlangabe an Langen (9:11).

Im dritten Satz führte Bretten dann von Anfang an bis zu einer Führung von 6 Bällen. Plötzlich passte alles und Celine Jensen konnte sicher punkten. Der Durchgang ging mit 11:5 klar an den TVB, der auch im 4. Satz wieder führte. Langen erkämpfte sich beim Stand von 8:8 den ersten Ausgleich. Anschließend fehlte den Brettenerinnen das Selbstvertrauen und die Absprache. Der kämpferische TV Langen drehte nun richtig auf und legte noch eine Schippe drauf. Am Ende hieß es Satz (8:11) und Sieg für Langen. Spielerisch war es für Bretten diesmal eine ordentliche Leistung, weil man sich endlich gegenseitig half, die Absprache besser funktionierte und man im Großen und Ganzen ganz gut Faustball gespielt hat. Die Stabilität fehlt aber noch, gerade in knappen Spielverläufen. Mit 4:4 Punkten liegt der TV Bretten aktuell auf dem dritten Tabellenplatz, hat aber noch Chancen auf das Erreichen der Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga!

Zum Seitenanfang

TV Bretten wird Badischer Vizemeister

20.1.2019 - Die Faustballer des TV Bretten trafen am letzten Spieltag der Verbandsliga auf den Tabellenführer FG Griesheim, den Drittplatzierten TV Oberhausen sowie die ESG Karlsruhe. Durch zwei glatte Zweisatzsiege gegen Oberhausen und die ESG war die Vizemeisterschaft für Bretten gesichert. Die FG Griesheim gewann das letzte Saisonspiel gegen Bretten und sicherte sich damit die Meisterschaft. Dadurch haben sich Griesheim und Bretten für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga qualifiziert.

(GG): Gegen den TV Oberhausen bildete Volker van Dawen zusammen mit Frieder Vollmer den Brettener Angriff. Die Abwehrreihe bestand zu Beginn aus Timo Schneider, Marcel Schwarz und Marcel Gieringer. Der Brettener Angriff ging zu forsch ins Spiel und verursachte somit einige Eigenfehler. Auch im Zuspiel fehlte es anfangs an Konstanz. Bretten kam durch die vielen Eigenfehler schlecht ins Spiel und war schnell im Hintertreffen. Im Laufe des Spiels schalteten sich anschließend auch die beiden Abwehrspieler ins Zuspiel ein und konnten somit einen 5:9 Rückstand in einen 12:10 Satzgewinn drehen. Im zweiten Durchgang kam Bretten konzentrierter ins Spiel und setzte sich schnell mit 6:0 ab. Zur Mitte des Satzes kam Manuel Schneider für Timo Schneider. Diesmal setzte sich der TVB deutlich mit 11:4 durch und ging somit als Sieger vom Platz.

Gegen die ESG Karlsruhe war Bretten von Beginn an dominant und zeigte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gute Leistungen. Das Zuspiel war nun im Vergleich zum ersten Spiel präziser und Bretten siegte souverän mit 11:2. Im zweiten Satz kam im Angriff Lorenz Blanc für Frieder Vollmer. Bretten setzte den Lauf fort und war auf allen Positionen hellwach. Vereinzelt waren leichte Absprachefehler zu sehen, alles in allem spielte Bretten aber einen konzentrierten Faustball und gewann verdient in 2:0 Sätzen (11:2, 11:5).

Im letzten Spiel ging es gegen die FG Griesheim um die Meisterschaft. Bretten leistete sich einige Unkonzentriertheiten in allen Mannschaftsteilen. Griesheim spielte konstanter auf, wodurch der TVB ins Hintertreffen geriet. Insbesonders Fehler im Angriff und Zuspiel sorgten letztendlich für den 5:11 Satzverlust. Im zweiten Satz kam Bretten besser ins Spiel und setzte sich schnell mit 3:0 ab. Dennoch konnte der Brettener Block die Schlagpunkte der Griesheimer durch die Abwehrmitte nicht verhindern. Beim Stand von 8:8 führten drei Brettener Angabenfehler zum besseren Ende für Griesheim. In Summe kann man auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, da am Ende ein toller zweiter Platz zu Buche steht. Als Vizemeister ist Bretten für die Aufstiegspiele zur zweiten Bundesliga qualifiziert, die am 23./24.02.2019 in Offenburg stattfinden werden.

Zum Seitenanfang

Faustballjugend U 12 mit drei Siegen zur Badischen

19.1.2019 - Beim letzten Spieltag der Landesliga Süd konnte sich der jüngste TVB Nachwuchs die Teilnahme an der Badischen Meisterschaft sichern.

Zum ersten Mal in der Hallenrunde trat das Team von Harald Muckenfuß in kompletter Besetzung an und überzeugte in der TV Halle vor heimischem Publikum in allen drei Begegnungen. Gegen den TV Ortenberg konnte man sich mit einem deutlichen 2:0 (11:4, 11:7) Sieg für die Vorrundenniederlage revanchieren. Dabei überzeugte vor allem der Angriff mit einem fehlerfreien Tim Kassner und einem abwehrstarken Patrick Wilhelm. Marlon Pippes, für die Angabe und das Zuspiel zuständig, präsentierte sich ebenfalls in starker Form. Die Defensive mit der ballsicheren Ida Hagenlocher und einem kampfstarken Leander Jörg stand felsenfest und war kaum zu überwinden. In der zweiten Begegnung spielte man den TV Kippenheim an die Wand. Die eingewechselten Aleen Bertsche und Jan Pfitzenmeier zeigten ebenfalls eine gute Leistung und sorgten somit für einen haushohen 2:0 (11:4, 11:2) Erfolg. Im dritten Spiel war das jüngste Team der Landesliga TV Öschelbronn 2 ohne Chance gegen den TVB.

Mit einem ausgeglichenem Punktekonto ist man jetzt qualifiziert für die am 3.2. in Baden-Baden stattfindende Badische Meisterschaft. In Bestbesetzung ist eine Medaille auf jeden Fall im Bereich des Möglichen!

Zum Seitenanfang
 

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

OK